Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kontakt

ASTRA Infrastrukturfiliale Thun

Tel. 058 4682400 

thun@astra.admin.ch

 

Geschichte

Die A1 zwischen Bern-Wankdorf und Schönbühl ist eines der ältesten Autobahnteilstücke der Schweiz. Sie wurde 1962 in Betrieb genommen. Anfang 90er Jahre wurde sie ein erstes Mal ausgebaut. Eine Vertiefungsstudie von Bund, Kanton und Gemeinden zeigte nun den Bedarf für einen weiteren Ausbau.

Grauholzautobahn 1962 (Bildquelle: Archiv ETH / Comet AG)Grauholzautobahn 1962 (Bildquelle: Archiv ETH / Comet AG)

Die Grauholzautobahn 1962 bei der Eröffnung - damals noch fernab aller Wohngebiete und ohne Raststätte Grauholz
(Bildquelle Archiv ETH/Comet AG)

Der A1-Abschnitt zwischen Bern und Schönbühl ist heute neben der Bahnlinie das zentrale Rückgrat im Verkehrssystem in Berns Norden. Es handelt sich aber auch um einen besonders geschichtsträchtigen Abschnitt. Die sogenannte "Grauholzstrasse" war bei ihrer Einweihung am 10. Mai 1962 das erste Teilstück der damaligen N1, die heute als A1 von Genf nach St. Gallen führt und so West und Ost quer durch die Schweiz miteinander verbindet.

Damals war die Grauholzstrasse eines der ersten Autobahnteilstücke überhaupt in der Schweiz. Bundesrat Hans Peter Tschudi würdigte sie anlässlich der Eröffnung als «hervorragendes Werk moderner Technik», das sich ausgezeichnet in das Landschaftsbild einfüge. In Worblaufen, Zollikofen und Ittigen freute man sich über die verkehrliche Entlastung. Im ersten Jahr führte die Autobahn nur bis Schönbühl, ab 1963 dann bis Rüdtligen.

Die 70er Jahre: der grosse Wandel

In den ersten Jahren war auf der neuen Autobahn noch verhältnismässig wenig los. 1970 zählte man pro Tag gerade mal 16'200 Fahrzeuge. Damals dachte man, das sei viel – rückblickend gesehen ist es ein Klacks.

Bald wurden im Umfeld schrittweise neue Nationalstrassen eröffnet, wie zum Beispiel die N6 Richtung Muri oder der Felsenauviadukt. So konnte die Autobahn den Verkehr aus weiteren Gemeinden bündeln. Ab 1975 konnte man sodann auf der Grauholzautobahn auch eine Pause einlegen: die Raststätte Grauholz wurde eröffnet.

N1 Bern-Nord 1983 (Bildquelle: Archiv ETH / Comet AGN1 Bern-Nord 1983 (Bildquelle: Archiv ETH / Comet AG

Agglomeration und Autobahn verändern sich: Die N1 nördlich von Bern im Jahr 1983 (Bildquelle Archiv ETH/Comet AG)

Auch das Umfeld der N1 wandelte sich gewaltig: Waren Schönbühl und Moossedorf vor dem Bau der Grauholzautobahn noch kleine Dörfer, entstanden nun plötzlich grosse Shoppingzentren und Industriegebiete direkt an der N1. Auch in anderen Gemeinden wurde fleissig gebaut, und dabei entstanden auch viele neue Wohnquartiere. Die ganze Agglomeration wuchs und wuchs. Und damit auch der Verkehr.

1991-1995: Der 6-Spur-Ausbau

Es zeichnete sich ab, dass die Autobahn der allerersten Generation die künftigen Bedürfnisse irgendwann nicht mehr wird erfüllen können. Erste Ausbaupläne wurden in den 70er Jahren geschmiedet, die Projektierung konkretisierte sich im Lauf der 80er Jahre, und in der ersten Hälfte der 90er Jahre konnte der Ausbau schliesslich ausgeführt werden. Dabei wurde auch dem Umstand Rechnung getragen, dass die Siedlungsgebiete der N1 von allen Seiten näher gerückt waren: Mit dem Ausbau wurden zahlreiche Lärmschutzbauten realisiert. Zudem wurde die Entwässerung optimiert und eine Wildtierquerung gebaut.

Arbeiten beim Grauholz 1993 (Bildquelle: TBA)Arbeiten beim Grauholz 1993 (Bildquelle: TBA)

Grauholz 1993: Die Verkehrsführung für eine neue Bauphase zum 6-Spur-Ausbau wird eingerichtet (Bildquelle: TBA)

2008: Aufnahme ins Programm Engpassbeseitigung

Das Nadelöhr Grauholz war nach dem 6-Spur Ausbau fürs erste entschärft. In den Jahren danach wuchsen die Bevölkerung, die Wirtschaft und damit der Verkehr allerdings weiter. Nicht nur in Bern, sondern in der ganzen Schweiz. Um den Verkehrskollaps zu verhindern, wurden Schiene und Strasse stetig weiter ausgebaut.

Für die Strasse wurde 2008 das schweizweite Programm Engpassbeseitigung lanciert. Einer der Schwerpunkte lag im Bereich Bern-Nord. Dabei hatte man nicht nur den Abschnitt beim Grauholz im Fokus, sondern die ganze Strecke zwischen der Verzweigung Weyermannshaus und Schönbühl. Zahlreiche Varianten wurden untersucht von einem rein oberirdischen Ausbau bis hin zu einem Tunnel unter der Aare hindurch.

Im Rahmen einer Vertiefungsstudie von Bund, Kanton und Gemeinden 2012 die Variante "Kombination" als Bestvariante herausgeschält. Das bedeutet: Verkehrsmanagementmassnahmen im Abschnitt Weyermannshaus-Wankdorf und eine Fahrstreifenergänzung im Abschnitt Wankdorf-Schönbühl.

Ein Diskussionspunkt war hierbei auch der Halbanschluss Grauholz, den sich der Kanton und die Gemeinden zur Entlastung der Ortsdurchfahrten von Zollikofen und Ittigen wünschten. Dieser wird nun in einem separaten Projekt untersucht.